Markus Hahn
Freizeit / Reiseberichte


Norge 2002

Reise vom 07.07.2002 bis 30.07.2002

Auch in diesem Jahr sind wir mit der ganzen Familie in den Sommerferien nach Norwegen gefahren und haben uns für das Auto von unseren Nachbarn den geschlossenen Dachgepäckträger geliehen, um darin die Campingausrüstung unterzubringen. Damit hatten wir im Auto genug Platz für unseren Norwegen Urlaub.

Sonntag, 7. Juli 2002

Gegen 13:45 Uhr sind wir bei Kilometerstand 50.410 von Ascheberg abgefahren. Vor Puttgarden wartete bereits eine lange Autoschlange auf uns. Nach über einer Stunde Wartezeit ging es dann erst um 15:45 Uhr weiter. Nach einer sonnigen Überfahrt fuhren wir durch bis Helsingør. Dort kamen wir sofort auf die Fähre nach Helsingborg. Nach einer kurzen Rast mit Abendessen in Hyllinge-Flenninge sind wir dann über die Autobahn bis Göteborg, über die 45 am Vänernsee vorbei nach Säffle, über die 175 bis Arvika und die 61 durch Åmotfors, Charlottenberg über die Grenze durch Skotterud bis zum Sigernessjøn, wo ich mich für eine Stunde schlafen gelegt habe.

Montag, 8. Juli 2002

Während Uli und ich im Auto schliefen haben die Kinder zwischenzeitlich draußen am See gespielt. Nach einer Weile sind wir dann weiter über die 2 durch Kongsvinger nach Skarnes, die 24 durch Sand nach Hamar, die E6 bis Moelv, die 249 nach Dokka und die 33 und E16 nach Fagernes, wo wir am Strandafjorden gefrühstückt haben. Dann sind wir weiter über die E16 bis Tvinnkrysset und die 53 nach Øvre Årdal, wo wir einkaufen waren. Ich habe mir die neueste CD von D.D.E "Her bli det liv!" und das Buch "Vindens sønn" von Henning Mankell gekauft. Danach sind wir für 50 NOK den Bomveg nach Turtagrø und über die 55 nach Høyheimsvik zu unserer Hytte Nr. 8 gefahren. Hier bin ich mit Jakob noch ein wenig über den Fjord gerudert und nach dem Essen dann recht früh ins Bett.

Dienstag 9. Juli 2002

Heute morgen war ich kurz im Fjord schwimmen und nach dem Frühstück sind wir die 604 durchs Jostedalen nach Berset gefahren und von dort zum Tuftebreen gewandert. Nach dem Picknick fing es dann an leicht zu regnen. Nach der Wanderung sind wir nach Solvorn zur Gallerie Walaker und über Marifjora nach Gaupne zum einkaufen gefahren. In der Hütte haben wir Kaffee getrunken, gelesen und die Kinder waren trotz Regen mehrmals im Wasser. Nach dem Abendessen "Pølse med brød" war ich mit Uli noch kurz rudern. Zwischenzeitlich haben wir die Tümmler, einen Otter und einen Seehund im Fjord beobachtet.

Mittwoch, 10. Juli 2002

Heute morgen haben wir nach dem Frühstück unsere Sachen ins Auto gepackt, die Hütte gereinigt, bezahlt (900 NOK) und sind die 55 nach Sogndal. Dort haben wir auf der Post Geld gewechselt und einen großen Teil der Kronen aufs Konto überwiesen. Danach sind wir über Leikanger nach Hella und von dort mit der Fähre für 80 NOK nach Dragsvik. Danach sind wir über das Gaularfjell zum Nystølen, wo wir zu Mittag gegessen haben. Zwischendurch waren die Kinder immer wieder im Nystølvatnet. Nach dem Essen sind wir über Sande (Vallestadfossen) kurz zu Mildred und Kjell gefahren. Nach dem Kurzbesuch sind wir über Førde, wo wir kurz einkaufen waren, am Jølstravatnet vorbei nach Oldedalen zur Melkevoll Hütte gefahren. Während Uli die Hütte eingeräumt und das Abendessen gekocht hat, war ich mit den Kindern in der Sauna und im Gletscherbach zum Abkühlen.

Donnerstag, 11. Juli 2002

Heute morgen sind Uli, Jakob und ich nach dem Frühstück zu Selma und Olav gefahren und haben uns mit ihnen ein wenig unterhalten. Danach sind wir alle bei Regen zum Briksdalsbree gewandert. Hinterher waren wir in der Sauna, aber da durch die starken Regenfälle und den Fönwind der Bach Hochwasser hat, konnte man nicht darin baden, weil die Strömung zu stark war. Hinterher war ich mit Jakob bei Inge um einen Sack Holz abzuholen. Nach dem Abendessen haben wir ein wenig gespielt und ferngesehen.

Freitag, 12. Juli 2002

Heute sind wir erst gegen 10 Uhr aufgestanden und nach dem Frühstück nach Stryn gefahren, um dort einzukaufen. Gegen Mittag sind wir in das Skicenter gefahren und wollten von dort auf den 1030 m hohen Gytra wandern. Da Jakob sich stur stellte, ließen wir ihn eine Weile schreiend im Auto sitzen und sind schon mal losgewandert. Nachdem sich Jakob dann umentschieden hatte, sind wir bei schönem Wetter auf den Berg gewandert und hatten von oben eine sehr schöne Aussicht. Beim Rückweg hat es ein wenig geregnet, aber am Parkplatz haben wir dann etwas gerastet. Wieder in Oldedalen haben wir uns mit Selma und Olav für morgen 12 Uhr verabredet und sind dann zur Hütte. Ich bin dann noch einmal schnell bei strahlendem Sonnenschein zum Briksdalsgletscher gelaufen. Nachdem ich wieder an der Hütte war, habe ich Inge beim aufstellen der Schilder für seinen neuen Naturpfad geholfen. Nach dem Abendessen sind wir um 23:30 Uhr alle zusammen den Pfad entlang gegangen und haben dabei auch die Fuchshöhle besucht.

Samstag, 13. Juli 2002

Heute bin ich nach dem Frühstück über das Gelände gelaufen und habe einige Fotos für Inge gemacht. Um 12 Uhr waren wir dann bei Selma und Olav und sind hinter ihnen bis nach Ulvdal gefahren. Dort haben wir eine gespielte Beerdigung und eine Hochzeit von 1802 angeschaut. Danach gab es Rømmegrøt und Lapper. In der Hütte haben wir dann die Weiterfahrt geplant und waren noch ein wenig spazieren. Nachdem den ganzen Tag über die Sonne geschienen hat, regnet es wieder und wir sitzen am Kaminfeuer und lesen.

Sonntag, 14. Juli 2002

Heute haben wir nach dem Frühstück die Hütte gesäubert, den Schlüssel an der Rezeption abgegeben und sind dann zu Gro und Inge gefahren, um uns zu verabschieden und die Hütte zu bezahlen. Die Kinder waren so lange im Heu und durften auch mal auf den Fjordpferden reiten. Nachdem wir uns kurz von Selma verabschiedet haben (Olav war auf hesteskyss) sind wir über Stryn nach Stranda, dort mit der Fähre über den Storfjord und dann über die 650 und 661 über Søvik nach Bjørnøy, wo wir eine alte Festung besichtigt haben. Von dort sind wir immer an der Küste entlang gefahren, bis wir in Vestrefjord einen Zeltplatz gefunden haben. Dort haben wir im Fjord keine Fische geangelt und am Lagerfeuer zu Abend gegessen.

Montag, 15. Juli 2002

Nach dem Frühstück haben wir das Zelt zusammengepackt und sind gegen 11 Uhr weiter gefahren. Die Reise ging über Tresffjord, die E9 nach Åndalsnes, die 64 am Langfjord vorbei über Eidsvåg, wo wir am Tingfjord zu Mittag gegessen. Nach der Pause fuhren wir nach Sunndalsøra, wo wir einkaufen waren. Von dort sind wir weiter über die 670 nach Røkkum, mit der Fähre über den Strangvikfjord gefahren (88 NOK). Über Skei sind wir dann bis zum Valsøyfjord gefahren, wo wir eine schöne Hütte mit Ruderboot gefunden haben. Ich bin dann mit den Kindern bis zu einer Insel gerudert. Wir haben zwar mit einer geliehenen Ausrüstung geangelt, jedoch nichts gefangen. Nach der Bootsfahrt habe ich meine Angel noch einmal von einem Steg ausprobiert und dabei eine Makrele und einen kleinen Kabeljau gefangen. Die Fische wurde dann zum Abendessen verspeist.

Dienstag, 16. Juli 2002

Heute sind wir recht früh losgefahren, haben die Hütte bezahlt indem wir die 500 NOK durch die Türritze geschoben haben, sind über 71 nach Orkanger, von dort über die 710 nach Valset und mit der Fähre (110 NOK) nach Brekstad. Von dort sind wir dann nach Rønsholmen, um dort im Trondeimsfjord zu schwimmen und zu Mittag zu essen. Dann sind wir über die 710 und die 715 nach Vigsand, um uns dort für eine Nacht in eine Rorbu einzumieten (700 NOK). Ich bin dann mit Jakob an den Felsen angeln gewesen und habe 8 Makrelen geangelt. Zwischenzeitlich kamen auch noch Katharina und Pauline dazu. Die Fische haben wir zum Abendessen verspeist und danach haben wir eine recht lange Wanderung zu einem kleinen Leuchtfeuer gemacht. Hier wird es nachts überhaupt nicht mehr dunkel. Habe heute mit Lasse telefoniert und mit ihm verabredet, dass wir uns am Freitag Abend an der Hütte am Sjærsjøn treffen.

Mittwoch, 17. Juli 2002

Heute hat es den ganzen Tag geregnet und wir sind nach dem Frühstück von Vigsand bis zum Saltstraumen gefahren und waren bis 1 Uhr nachts unterwegs. Wir sind zunächst über die 715 auf die 17 nach Namsos, wo ich drei CDs von D.D.E. gekauft habe. Dann sind wir weiter über die 760 auf die E6 und über Mosjøen und Mo i Rana zum Polarkreis. Dort haben wir kurz gerastet und sind dann weiter bis Medby und dann über die 812 zum Saltstraumen. In Hoset am Misværfjord haben wir 8 Elche beim Weiden beobachtet. Wir haben direkt unter der Satstraumenbrücke unser Zelt aufgeschlagen und uns noch kurz die Meeresströmung angeschaut.

Donnerstag, 18. Juli 2002

Heute morgen bin ich gegen 5:30 Uhr aufgestanden, am Saltstraumen entlang und über die Brücke spaziert. Danach habe ich mich noch einmal ins Zelt gelegt. Gegen 10 Uhr haben wir dann alle zusammen am Saltstraumen gefrühstückt und sind, nachdem wir das Zelt abgebaut haben, über die 17 wieder in Richtung Süden gefahren. Bei strahlenden Sonnenschein war die Fahrt fantastisch. In Storvik haben wir an einem Sandstrand zu Mittag gegessen und sind im Meer schwimmen gewesen. Auf die Fähre von Forøy nach Agskaret (88 NOK) mussten wir fast zwei Stunden warten. Nach 23 km Fahrt mussten wir dann noch einmal 1 Stunde auf die Fähre von Jektvik nach Kiloboghamn (202 NOK) warten. Die Fährfahrt ging auch über den Polarkreis und war fantastisch! Dann sind wir nach Tonnes gefahren und haben dort eine 'Grotte' besucht, die aus einem großen Loch bestand. Danach sind wir wieder auf die 17 und haben bei Stockvågen an einem sehr schönen Platz gezeltet.

Freitag, 19. Juli 2002

Nach einem langen Frühstück haben wir das Zelt eingepackt und sind gegen 12 Uhr weitergefahren. In Mo i Rana haben wir getankt und sind dann über die E6 in Richtung Süden gefahren. Beim Laksfossen fing das Auto plötzlich an zu schlingern und wir hatten hinten links einen Platten. Der Reifenwechsel ging nachdem wir alles ausgepackt hatten recht schnell vonstatten. Verwunderlich ist aber, dass der Reifen innen vollständig abgefahren war -selbst der Stahlmantel war aufgefahren. Nach der Zwangspause haben wir viele Lachse beim Springen beobachtet und sind weiter gefahren. Gegen 22:30 Uhr sind wir am Skjærsjøen angekommen und wurden an der Hütte von Inga-Marit und Lasse herzlich empfangen. Nach einer leckeren Blumenkohlsuppe zum Abendessen sind wir dann ins Bett.

Samstag, 20. Juli 2002

Heute haben wir mit Inga-Marit und Lasse einen gemütlichen Tag an der Hütte verbracht. Die Liegestühle wurden immer wieder nach der Sonne ausgerichtet, zwischendurch gab es Kaffe und Kuchen und waren wir schwimmen. Als kleine Arbeitseinlage bin ich auf eine hohe Kiefer geklettert und habe die trockenen Äste abgesägt. Am Abend gab es Kartoffeln mit gegrilltem Lachs und Salat. Nach einem Kveldskaffe sind wir dann ins Bett.

Sonntag, 21. Juli 2002

Auch heute haben wir den ganzen Tag bei strahlender Sonne an der Hütte verbracht. Am Nachmittag habe ich für Inga-Marit zwei weitere Fichten von trockenen Ästen befreit. In dieser Zeit hat Lasse auf dem Hüttendach Torf und Grassamen verteilt. Am späten Nachmittag gab es kjøttkaker, brun saus, stuped Kål und Kartoffeln. Dann haben wir unsere Sachen gepackt und uns verabschiedet. Lasse hat uns noch mit dem Motorboot zum Parkplatz gefahren. Von Beitstad sind wir dann über die 720 nach Malm und von dort über eine lange, unasphaltierte Strasse auf die Stokkøya am Meer gefahren. Dort haben wir auf einer kleinen Insel vor Guttulvik unser Zelt aufgebaut.

Montag, 22. Juli 2002

Heute morgen haben wir auf den Felsen direkt am Meer gefrühstückt, haben das Zelt abgebaut und waren kurz im Meer schwimmen. Danach sind wir zu einer Werkstatt in Stocksund gewesen, um dort wegen neuer Reifen zu fragen. Dort konnte man uns jedoch nicht weiterhelfen. Also sind wir weiter nach Årnes um dort in zwei Werkstätten nachzufragen. In der letzten Werkstatt bot man uns Sommer- oder Ganzjahresreifen (Pickfri dekk) an, die man jedoch erst bestellen musste. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Da sich der andere Reifen auch bereits auflöste, bekamen wir einen Ersatzreifen und fuhren nach Lauvøya, wo wir einen schönen Platz am Meer fanden. Dort spielten, angelten und lasen wir. Am Abend haben wir ein Lagerfeuer gemacht, darauf eine Dose erhitzt und Salamischeiben gegrillt. Danach haben wir das Zelt aufgebaut und sind spät ins Bett.

Dienstag, 23. Juli 2002

Heute haben wir bis 10:30 Uhr geschlafen. Nach dem Frühstück und Zelt abbauen waren wir noch einmal im Meer schwimmen. Dann sind wir nach Årnes zur Werkstatt gefahren und haben dort die bestellten, neuen Reifen montieren lassen. Bei dieser Gelegenheit wurde festgestellt, dass der rechte hintere Bremszylinder defekt ist. Beim Fahren verhält sich das Auto sehr schwammig. An der nächsten Tankstelle haben wir erst einmal den Luftdruck um 1 Bar erhöht, was aber nicht sehr viel Erfolg hatte. Wir sind dann über die 715 und 710 und wieder mit der Fähre von Brekstad nach Valset bis nach Orkanger gefahren. Da ich mich an das schwammige Fahrverhalten nicht gewöhnen konnte, habe ich die Werkstatt in Årnes angerufen und um Rat gefragt. Wir haben vereinbart, dass ich mich in Støren mit dem Reifenlieferanten unterhalten sollte. Also sind wir, nachdem wir uns in Løkken Verk die Museumsbahn angeschaut haben, am Svorsjøen vorbei über Gåsbakken in Richtung Søren gefahren. Bei Lundamo haben wir uns für 300 NOK eine kleine Campinghütte gemietet und sind nach dem Essen und ein wenig Lesen ins Bett.

Mittwoch, 24. Juli 2002

Heute morgen hat uns der Wecker um 8:30 Uhr geweckt und wir sind nach dem Frühstück und Einpacken zur Uveraad Werkstatt in Støren gefahren. Da sich der Funkwecker inzwischen um eine Stunde verstellt hatte, kamen wir dort um 9 Uhr an. Nachdem ich die Situation erläutert hatte, bekamen wir für die teuren neuen Winterreifen zwei günstige Sommerreifen aufgezogen. Nun macht das Fahren mit dem Auto wieder Spaß. Dann sind wir weiter über die E6 bis Dombås, von dort weiter nach Otta und über die E15 und die 55 über das Sognefjell nach Høyheimsvik zu Luster-Fjordhytter. Nachdem wir uns in Hytte 3 eingerichtet haben, waren wir noch ein wenig mit dem Boot unterwegs, haben gegessen und waren im Fjord schwimmen.

Donnerstag, 25. Juli 2002

Heute sind wir nach dem Frühstück über Gaupne nach Nigard gefahren und sind von einem Bauernhof auf den Middagshyrna geklettert. Leider gab es keinen Pfad und so mussten wir uns teilweise durch dichten Wald kämpfen. Bei der Hälfte des Weges streikte der Rest der Familie und nach dem Picknick bin ich alleine weiter bis zum Gipfelsee. Kurz bevor ich wieder zum Auto kam, war auch der Rest der Familie angekommen. An der Hytte habe ich Rømmegrøt gekocht und war nach dem Essen noch ein wenig mit dem Ruderboot unterwegs.

Freitag, 26. Juli 2002

Heute haben wir lange geschlafen und Pfannkuchen zum Frühstück gemacht. Nachdem die Kinder schwimmen waren - alle Mann ins Boot, zuerst springt Jakob, dann Pauline und zuletzt Ktharina ins Wasser - und wir eine Weile gelesen haben, bin ich mit Uli alleine nach Gaupne, um dort einzukaufen. Danach fuhren wir den Berg hinauf Richtung Flatningane. Ich bin dann zu Fuß weiter gelaufen und Uli ist zurück nach Høyheimsvik gefahren. Nachdem ich auch an der Hütte angekommen bin, habe ich geduscht und dann haben wir gegessen. Heute ist es sehr windig und man kann nicht mit dem Boot fahren, ohne nass zu werden.

Samstag, 27. Juli 2002

Heute sind wir nach dem Frühstück, nachdem ich mich eine Weile mit Stein unterhalten habe, mit dem Auto zur Røssesete gefahren und von dort bis zum Hellesetvatnet gegangen. Dort haben wir gepicknickt und waren auch in dem kristallklaren, eiskalten See schwimmen. Der Weg war sehr schön und hat auch den Kindern gefallen. Von dort bin ich dann schnell noch auf den 1392 m hohen Jagershaugen gegangen. In der Hütte haben wir dann eine Trollsuppe gegessen und die Kinder waren im Fjord schwimmen. Am Abend bin ich mit Uli nach Fortun gefahren, wo wir uns Dias von Stein Næss und ein Konzert von Ole Fjeld mit Liedern von Johannes Kleppevik angehört haben.

Sonntag, 28. Juli 2002

Nach dem Frühstück sind wir zum Freiluftgottesdienst auf dem alten Friedhof von Fortun gefahren. Dort stand einmal eine sehr schöne Stabkirche, die 1884 nach Fantoft bei Bergen gebracht wurde. Nach dem Gottesdienst haben wir den Olsokmarknad besucht und sind zurück zur Hütte gefahren. Da es nach dem Essen zu regnen anfing, haben wir den Nachmittag mit Lesen verbracht. Auch heute waren die Kinder wieder mehrfach im Fjord schwimmen. Am Abend haben wir die alte Steinkirche in Luster besucht und danach mit den Kindern Kniffel gespielt.

Montag, 29. Juli 2002

Nachdem wir die Hütte saubergemacht und bezahlt haben, sind wir bei km-Stand 55818 von Høyheimsvik losgefahren. In Gaupne haben wir nach Farbe geschaut, jedoch keine gefunden. Dann sind wir weiter über Sogndal, mit der Fähre von Mannheller nach Fodnes (157 NOK) und von dort durch den längsten Autotunnel der Welt (27 km lang) nach Aurland gefahren. Dort haben wir für 375 NOK 10 Liter rote und für 479 NOK 10 Liter weisse Farbe gekauft. Von Aurland sind wir über 50 in nach Gol. Zwischendurch haben wir am Urvassfjorden eine Rast gemacht und dort zu Mittag gegessen. Pauline und Jakob waren auch wieder schwimmen. Von Gol ging es weiter nach Bromma, wo wir im, gleichnamigen Fluss gebadet haben. Die 7 führte uns weiter über Hønefoss zur E16 und von dort über Olslo und die E6 nach Moss. Dort kamen wir um 20:30 Uhr bei Merete und Ingmar an. Nach einer Tasse Kaffe und Boller sind wir dann gegen 23:00 Uhr weiter in Richtung Heimat.

Dienstag, 30. Juli 2002

Heute sind wir gegen 10:30 Uhr bei km-Stand 57.110 in Ascheberg angekommen. Insgesamt haben wir mit dem Auto 6.700 km zurückgelegt.