Markus Hahn
Freizeit / Reiseberichte


Norge 2000

Reise vom 02.08.2000 bis 01.09.2000

Auch in diesem Jahr sind wir mit der ganzen Familie in den Sommerferien wieder nach Norwegen gefahren. Diesmal haben wir uns für das Auto von unseren Nachbarn einen geschlossenen Dachgepäckträger geliehen, um darin die Campingausrüstung unterzubringen. Damit hatten wir im Auto genug Platz für unseren 5 wöchigen Urlaub.

Mittwoch, 02.08.2000

Oslo

Wir sind um 3 Uhr nachts aufgestanden und gegen 4 Uhr losgefahren. Bereits gegen 8.30 Uhr kamen wir in Fredrikshavn an. Das Wetter war ursprünglich durchwachsen aber bei der Überfahrt hatten wir viel Sonne. Gegen 19.00 Uhr kamen wir in Oslo an. Weiter über Hønefoss, Noresund vorbei am Djupsjøen nach Eggedal, wo wir auf einer Heuwiese am Waldrand das Zelt zum Übernachten aufgebaut haben.

Donnerstag, 03.08.2000

Am nächsten Tag haben wir das Zelt eingepackt und an einer kleinen Brücke am See in Haglebu gebadet und dort gefrühstückt. Danach sind wir weiter nach Nesbyen gefahren, haben dort Geld gewechselt und eingekauft (CD von Åge Aleksandersen und eine neue Hose). Weiter sind wir durch das Rukkedalen am Pålsbufjorden vorbei nach Geilo und über die Hardangervidda zum Vøringvoss gefahren. Von dort sind wir zu Fuß die alte Strasse durch das Måbødalen gegangen. Den letzten Teil bin ich gelaufen und habe danach im Fluß gebadet. Von dort sind wir ins Simadalen durch den langen, steilen, engen Tunnel zum Kjeåsen. Bei der Abfahrt haben wir in der ersten Kehre nach dem Tunnel das Zelt aufgebaut und zu Abend gegessen.

Freitag, 04.08.2000

Am nächsten Morgen habe ich mit Jakob das Sima Kraftwerk besichtigt (70 Kronen Eintritt) und dann sind wir über den Eidfjord nach Voss und von dort über die neue E16 nach Dale, von wo wir wieder ein Stück zurück über die alte Strasse fuhren. Dann sind wir nach Straume gefahren und haben am Gezeitenstrom zu Mittag gegessen. Dann fing es an zu regnen und wir fuhren über Stamnes, Romarheim den Sognefjord an den Skifjord, wo wir uns eine Hütte am Fjord mieteten. Ich bin dann noch mit dem Boot durch die Inselwelt gerudert und habe geangelt. Die ersten beiden, relativ kleinen Fische habe ich wieder ins Wasser geworfen. Den dritten, größeren, haben wir dann in der Hütte gekocht und verspeist.

Samstag, 05.08.2000

Jakob beim Angeln

Während Uli das Auto gepackt und die Hütte sauber gemacht hat, bin ich mit den Kindern herumgepaddelt. Dann ging es weiter über Hellevik, Dale nach Osenbru (Wasserfall mit Lachsfischern). Unterwegs ging die Temperaturanzeige im Auto kaputt, die jetzt immer bis zum Anschlag anzeigt. Zwischendurch haben wir noch in Straumsnes eine große Makrele geangelt. In Skilbrei haben wir dann Mildred und Kjell besucht und auch Syv, Frode und Reidun getroffen. Nach einer Tasse Kaffee sind wir dann nach Briksdal gefahren und haben es uns in der Hütte gemütlich gemacht. Ich war am Abend noch kurz in der Sauna und danach im Gletscherbach.

Sonntag, 06.08.2000

Heute regnete es den ganzen Tag und die Kinder haben in ihren Zimmern gespielt und wir haben gelesen. Nach dem Mittagsschlaf sind wir in Richtung Melkevollbree um dort Blaubeeren zu sammeln. Danach sind wir zu Selma und Olav gefahren, wo Olav mit einem Bauern aus Yri über einer ökonomischen Karte brüteten und vergessene Namen eintrugen. Dort gab es dann auch wieder Kaffee, belegte Brote, Waffeln, Kuchen und Eis. Am Abend bin ich dann wieder kurz in die Sauna und in den Gletscherbach gegangen. Abends haben wir dann den Kamin angemacht und gelesen.

Montag, 07.08.2000

Auch heute regnete es den ganzen Tag. Nach dem späten Frühstück fuhren wir nach Stryn, wo ich mir die neueste CD von D.D.E und Vazelina Bilopphøgers (kjempebillig) kaufte. Danach liefen wir noch ein wenig im Ort herum, waren bei REMA 1000 und fuhren zum Tunnel, wo ich, während die anderen Blaubeeren sammelten, vergeblich versuchte zu angeln. Wieder in der Hütte haben wir gekocht, Musik gehört und gelesen. Ich war noch kurz in der Sauna und im Gletscherbach und dann haben wir noch gekniffelt. Den Rest des Abends haben wir wieder gemütlich am Kamin gesessen und gelesen.

Dienstag, 08.08.2000

Melkevoll Bretun

Am morgen klopfte Olav an der Tür und fragte, ob wir am Abend in Stryn den Diavortrag Fagre Stryn III von Olav Jakob Tweit sehen wollten. Nach dem Frühstück bin ich dann zu Selma und Olav gefahren, um zu sagen, dass ich mitfahren würde. Dabei zeigte mir Selma ihre Wollbilder und Olav seine Körbe (skjære spon) und diverse alte Familienstücke. Zum lunch gab es dann Spiegeleibrote mit gebratenen Salamischeiben. Am Nachmittag sind wir alle endlich mal zum Brigsdalsgletscher gewandert. Das Wetter wurde immer besser. Nach dem Abendessen bin ich dann mit dem Auto zu Selma und Olav, wo wir von Svein, seiner Frau, Gertrud und Olav Kvamme in einem Peugeot mit drei Sitzreihen abgeholt wurden. Der Diavortrag dauerte drei Stunden und gezeigt wurden Bilder aus allen Jahreszeiten der Region Stryn.

Mittwoch, 09.08.2000

Schönes Wetter. Nach dem Frühstück mit Blaubeerpfannkuchen auf der Terrasse sind wir nach Gytri gefahren und dort zusammen bis zum Wasserfall gewandert. Ich bin dann noch alleine ein gutes Stück weiter geklettert, während Uli mit den Kindern Blaubeeren gesammelt hat. Wir haben uns dann am Oldenvatn wieder getroffen, einen Kaffee getrunken und sind dann noch einkaufen gefahren. Am Hof Aabrekke bin ich dann ausgestiegen und mit der Abendsonne zum Brenndalsbree gegangen. Hinter der Seter habe ich die Brenna überquert und bin auf der anderen Seite bis zum Gletschertor gewandert. Auf dem Rückweg bin ich einen neuen Weg am östlichen Flussufer bis zur Hütte gegangen. Dann waren wir noch kurz in der Sauna und danach im Gletscherbach. Nach dem Abendessen und Kniffeln sind die Kinder dann ins Bett.

Donnerstag, 10.08.2000

Am Lovatnet

Geweckt wurden wir von der Sonne und blauem Himmel und so konnten wir wieder auf der Terrasse frühstücken. Danach sind wir durch das Lodalen bis zur Bødalseter gefahren und sind von dort zum Bødalsbree gegangen. Am Gletschertor haben wir dann Kaffee getrunken und dann bin ich barfuss durch den Fluss, um auf der anderen Seite zurück zur Seter zu laufen. Dort haben wir zu Mittag gegessen und sind dann zurück zur Hütte. Ich war dann noch kurz in der Sauna und im Gletscherbach und dann sind wir zu Gro und Inge gefahren. Inge denkt über eine eigene Homepage nach (Ist inzwischen auch schon unter www.melkevoll.no eingerichtet und von mir ins Deutsche übersetzt worden). Zum Schluss haben wir noch die Abfüllstation von Olden besucht und eine Kiste Mineralwasser abgestaubt. Alle Rechner der Abfüllstation haben ein Foto, das ich vor drei Jahren am Gletscher gemacht habe, als Hintergrundbild. Als wir wieder hier waren haben wir noch et par tre glass blåbærsyltetøy eingekocht.

Freitag, 11.08.2000

Es regnet. Nach dem Frühstück war ich im Rustøen Landhandel einkaufen und bin dann zu Olav und Selma gefahren. Dort wurden wir für morgen abend eingeladen und ich erfuhr, daß Olav hesteskyss macht. Also bin ich nach Brigsdal und habe mich dort mit Olav unterhalten. Ich bin ihm dann bei skodde og regn eine Tour gefolgt und habe mit ihm die Pause verbracht. Unten in der Hütte haben wir dann Pølse med brød gegessen und Mittagsschlaf gemacht. Danach haben wir Kaffee getrunken und sind den Trollpfad am Fluß entlanggelaufen. Dort findet man unter einem Stein eine alte Schmiede und auf einem Stein einen Kartoffelacker. Danach bin ich in die Sauna und noch in den Gletscherbach. Den Rest des Abends haben wir wieder am Kamin verbracht.

Samstag, 12.08.2000

Blick von Blåfjell auf den Oldevatnet

Strahlend blauer Himmel und Sonne. Nach dem Frühstück haben wir noch ein paar Fotos vom Melkevoll Bretun gemacht und dann bin ich alleine über den Oldeskaret auf das 1.350 m hohe Blåfjellet gegangen. In der Zeit, in der ich auf dem Gipfel Rast gemacht habe, hat die Erde ein wenig gebebt. Uli hat es unten in der Hütte ganz deutlich gemerkt. Ich habe nur das Rumpeln der Gletscher vernommen. Beim Abstieg habe ich noch eine kleine Schwimmpause im eisigen See gemacht. Nach dem Abendessen waren wir dann bei Selma und Olav und haben dort Dias von ihrer Nordnorwegenreise im letzten Jahr gesehen. Dann haben wir uns noch unterhalten. Selma und Olav mussten bereits mit 10 Jahren im Sommer abends mit leeren Milchkannen auf die Seter gehen, dann die Ziegen melken und die vollen Kannen an ein Seil hängen, dass bis ins Tal gespannt war. Damit die Kannen nicht zu schnell nach unten rasen, wurden Zweige mit Laub als Bremse angebunden. Unten im Tal wurden die Kannen dann zusätzlich von Reisig abgebremst. In der Hütte haben wir dann noch 'Die Hexen von Eastwick' im Fernsehen angeschaut.

Sonntag, 13.08.2000

Auch heute ist wieder gutes Wetter und nach dem Frühstück sind wir über Olden, Heggestad und Invik in das Prestedalen gefahren, wo auch Gro und Inge ihre Hütte haben. Dort haben wir das Auto abgestellt und sind zum Fluss gegangen, wo wir etwas gegessen haben und auch schwimmen waren. Danach sind wir zum Hildestølen gefahren und von dort aus einen schönen Pfad durch die Moorlandschaft weiter in das Tal hinein gewandert. Auf dem Rückweg sind wir dann noch einmal bei Gro und Inge vorbei, wo auch Svein mit seiner Frau zu Besuch war. Sie kamen gerade von einer Wanderung (lagte skog) zurück. Nach einer Tasse Kaffe und Schokolade sind wir dann zurück zur Hütte, wo wir vor der Terrasse an einem Lagerfeuer Pinnepølse gebraten haben.

Montag, 14.08.2000

Heute ist es ein wenig bewölkt und nach dem Frühstück auf der Terrasse sind wir gegen Mittag nach Sunde gefahren, um von dort auf die Sunde-Seter zu gehen. Unterwegs fing es jedoch an zu regnen und der Weg war schwer zu finden. Also tranken wir Kaffee und fuhren dann wieder in die Hütte um hier zu lesen. Am Abend waren wir dann noch bei strömendem Regen am Brigsdalsbree und danach alle Mann in der Sauna. Nach dem Pizzaessen saßen wir noch gemütlich am Kamin.

Dienstag, 15.08.2000

Olav Kvame

Heute reisen wir aus Oldedalen ab und der Abschied fällt uns, wie immer, schwer. Nachdem wir die Hütte gesäubert haben sind wir zu Gro und Inge zum bezahlen. Dort gab es für uns Kaffee und für die Kinder Eis. Danach haben wir noch kurz den Eltern von Inge 'takk for sist' gesagt und uns von Selma und Olav verabschiedet. Dabei hat sich Uli eine von Selma bemalt Tine gekauft. Von Oldedalen sind wir nach Stryn zum Einkaufen und dann am Strynvatn vorbei über Geirager zum Trollstigsveien. Zwischendurch haben wir immer wieder mal Rast gemacht und etwas gegessen. Einmal sind wir auch mit den Fußmatten vom Auto Schneefelder hinunter gerutscht. Am Abend haben wir dann in einer alten Straßenkehre bei Torvik hinter Åndalsnes, die inzwischen durch einen Tunnel ersetzt wird, zu Abend gegessen und gezeltet.

Mittwoch, 16.08.2000

Nachdem wir das Zelt verpackt haben sind wir am Langfjord entlang bis zur Rødsand-Grube, wo bis vor einigen Jahren noch Vanadium abgebaut wurde. Dann sind wir über Sunndalsøra, Surnadalsøra nach Årnes, wo wir nach einer alten Kalkgrube gesucht haben. Zu finden war jedoch nur ein verschlossener Schacht, aus dem eisige Luft zog. Also haben wir am weißen Strand von Glærem zu Mittag gegessen und im Surnadalsfjord gebadet. Danach fuhren wir über Vinje kurz bei Anders vorbei weiter über Orkanger nach Valset. Dort sind wir dann am Abend mit der Fähre über den Trondheimsfjord nach Brekstad und an der Küste entlang bis zur Brücke zur Insel Valsøya gefahren, wo wir unser Zelt aufgebaut, zu Abend gegessen haben und schlafen gegangen sind.

Donnerstag, 17.08.2000

Blick von der Harbakk Höhle

Am morgen haben wir am Sund gefrühstückt und sind immer weiter an der Küste entlang über Åfjord nach Harbakk gefahren, wo wir die große Höhle besucht haben. Danach haben wir am Stokkensund gegessen und sind weiter nordwärts, bis wir Vingsand eine Rorbu gemietet haben. Während Uli die Hütte eingerichtet hat, bin ich mit Jakob auf das Meer gerudert, habe das Boot an einer Boje festgemacht und geangelt. Den Fang, drei große und zwei kleine Fische, haben wir dann gekocht und verspeist.

Freitag, 18.08.2000

Nachdem wir die Hütte sauber gemacht und bezahlt haben, sind wir nach Sandviksberget gefahren und haben den ganzen Tag in der Sonne auf einer Schäreninsel verbracht. Die Insel war über eine Hafenmole mit dem Auto erreichbar. Am nachmittag sind wir dann über Namdalseid zu der Hütte von Inga Marit und Lasse am Skjærsjøen aufgebrochen. Dort haben wir eine Schüssel voll Blaubeeren gepflückt, uns in der Hütte eingerichtet und den Abend mit Inga Marit und Lasse am Ofen gesessen.

Samstag, 19.08.2000

Hütte am Skjærsjøen

Nachdem Lasse uns Kaffe und Kekse ans Bett gebracht hat sind wir kurz im See schwimmen gewesen. Nach dem Frühstück habe ich Lasse beim erneuern des Quer- und Stützbalkens der alten Hütte geholfen. Die Arbeit haben wir nur zum Kaffeetrinken und bei kräftigen Regenschauern unterbrochen. Zwischendurch haben wir mit Steffens alten Holzbooten, die an einer Leine gezogen wurden, gespielt. Nach dem middag haben wir noch bis spät in der Nacht am Lagerfeuer am See gesessen.

Sonntag, 20.08.2000

Bootfahren

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir, nachdem Lasse uns Kaffe und Kekse ans Bett gebracht hat, im See schwimmen gewesen. Nach dem Frühstück hat Lasse für Jakob ein Boot gebaut und dann sind wir mit dem Motorboot zum anderen Ufer gefahren und ein wenig gewandert. Dabei haben wir eineinhalb Kilo Multebeeren gepflückt, in der svartkjel auf einem kleinen Feuer Kaffee gekocht und dazu Kekse gegessen. Zurück bei der Hütte haben wir dann nach dem Essen alle Sachen gepackt und sind mit Inga Marit und Lasse dann nach Stjørdal gefahren. Dort haben wir dann noch bei Kaffe, Multebeeren und Kekse bis tief in den Abend gesessen.

Montag, 21.08.2000

Vor dem Aufstehen sind Inga Marit und Lasse bereits zur Arbeit gefahren und so haben wir alleine gefrühstückt. Dann waren wir noch in Stjørdal einkaufen und sind über Selbu, Tydal, Myrmoen, Glåmos zur Orvedalsgruve bei Røros. Nachdem ich dort ein wenig herumgelaufen bin sind wir noch zu der abgelegenen Sekstusgrube gefahren, wo wir einen kleinen Spaziergang über Rentiermoos gemacht haben. Dann waren wir kurz in der Stadt Røros und haben dann an einem schönen Platz an der Glâma gezeltet.

Dienstag, 22.08.2000

Nach dem Aufstehen, Kaffee trinken und Zelt abbauen sind wir noch einmal durch Røros gegangen und danach an der Glåmo entlang über Tynset nach Alvdal und Folldal, wo wir zu alten Kupfergrube gefahren sind. Nach einem kurzen Spaziergang sind wir über das Dovrefjell nach Dombås und von dort zum Slådalsvegen, wo wir bei eisiger Kälte das Zelt aufgebaut haben. Zum Abendessen haben wir uns eine Dose Hühnersuppe am Lagerfeuer gewärmt und sind dann ins Zelt gekrabbelt.

Mittwoch, 23.08.2000

In der Nacht hat es geregnet und wollte auch am morgen nicht mehr aufhören. Trotzdem haben wir in Ruhe gefrühstückt, das Zelt abgebaut und sind den Slådalsvegen weiter bis Vågåmo gefahren. Dann ging es über Lom, wo wir einen ausgiebigen Stadtbummel gemacht haben und über das wolkenverhangene Sognefjell nach Høyheimsvik, wo wir es uns in der Hütte www.luster-fjordhytter.com direkt am Lusterfjord gemütlich gemacht haben.

Donnerstag, 24.08.2000

Sognefjord

Heute morgen hat es immer noch geregnet und so sind wir nach dem Frühstück nach Gaupne gefahren um dort einzukaufen. Als sich das Wetter besserte sind wir zurück zur Hütte und haben ersteinmal etwas gegessen. Dann bin ich mit Jakob zu dem kleinen Leuchtturm am Ongulsneset gerudert. Dort haben wir ein wenig geangelt aber nichts gefangen. Am Abend habe ich mich längere Zeit mit einem Italiener, der hier in einer der Hütte wohnt, unterhalten.

Freitag, 25.08.2000

Heute war das Wetter auch wieder gut und so wollten nach dem Frühstück ins Jostedal fahren, um dort zu wandern. Vorher haben wir uns mehrere Tourvorschläge von Stein Næss geben lassen. Dummerweise sprang das Auto nicht an und wir brauchten mehrere Versuche um es anzuschieben. Da die Berge im Jostedalen wolkenverhangen waren sind wir, recht hochtourig, um die Batterie wieder aufzuladen, zum Styggevatnet gefahren, und dort über den Staudamm spaziert. Als wir weiter wollten, sprang das Auto wieder nicht an; wir ließen es einfach bergab rollen. Danach sind wir zum Fåbergstølbreen gewandert. In Gaupne haben wir uns dann nach einer Autobatterie erkundigt und für 600 NOK eine neue gekauft. Wieder bei den Hütten angekommen bin ich mit dem Ruderboot über den Fjord nach Feigum gerudert, dort bis zum Feigumfossen gewandert und wieder zurück nach Høyheimsvik. Hier bin ich dann noch kurz in den Fjord gesprungen. Nach dem Essen war ich noch im Rezeptionsgebäude, habe mir dort die Fotos angesehen und mich mit Stein und zwei weiteren Gästen unterhalten.

Samstag, 26.08.2000

Auf dem Molden

Heute war strahlender Sonnenschein und nach dem Frühstück sind wir nach Garden gefahren und von dort aus zusammen auf den 1118 Meter hohen Molden gewandert. Von dort hatten wir eine fantastische Aussicht auf den Lusterfjord, Breeheimen und den Jostedalsbreen. Danach waren wir im Fjord schwimmen und sind mit dem Boot hin und her gerudert. Nach dem Abendessen sind wir nach Gaupne um dort als Zaungäste beim Konzert von Åge Aleksandersen zuzuhören. Der sollte aber erst gegen 23 Uhr auftreten und so sind wir noch einmal zur Hütte und ich bin mit Jakob noch einmal mit dem Boot angeln gefahren. Gegen 23 Uhr bin ich dann alleine nach Gaupne gefahren um dort das Konzert vom Zaun aus zu verfolgen. Zwischendurch habe ich mich mit einer Wachfrau unterhalten. Um 1 Uhr wurden dann die Tore geöffnet und ich habe dann noch ein Lied gehört und mir ein Autogramm von Åge geben lassen.

Sonntag, 27.08.2000

Bei schönem Wetter sind wir nach dem Frühstück über Gaupne ins Engedalen gefahren und von dort nach Flatningane gegangen, wo ein Friluftsgudsteneste stattfand. Danach gab es Kaffee und Kuchen und ein Wettbewerb im Hufeisenwerfen. Die Kinder sind dann mit Uli wieder zum Auto gelaufen und zur Hütte gefahren und ich bin von dort zu Fuß über den 894 Meter hohen Ramnaberg nach Høyheimsvik gewandert. Im Moor habe ich eine Tüte Multebeeren gepflückt und die in der Hütte direkt zu einem Glas Marmelade verarbeitet. Am Abend waren wir dann noch ein wenig am Fjord spazieren.

Montag, 28.08.2000

Nach dem Frühstück sind wir ersteinmal nach Gaupne einkaufen gegangen. Außerdem habe ich mir bei der Postbank ein Konto eingerichtet. Danach sind wir zum Bergsetbreen gewandert und haben dort etwas gegessen und Tee getrunken. Danach sind wir den Weg zum Geisfossen hochgefahren und haben am Ende der Strasse Blaubeeren gepflückt. An der Hütte haben wir gegessen und den Abend mit lesen und Bootfahren verbracht.

Dienstag, 29.08.2000

Blick auf den Feigumfoss

Heute war es regnerisch und so sind wir nach dem Pfannkuchenfrühstück mit dem Auto über Fortun durch das Fortundalen bis in das Hochgebirge gefahren. Dort sind wir etwas herumgelaufen, haben gegessen und sind langsam wieder zurück zur Hütte gefahren. Nach dem Essen haben wir uns bei Stein Dias angeschaut und dabei noch viele Sachen gesehen, die wir in den nächsten Jahren noch kennenlernen können.

Mittwoch, 30.08.2000

Am Morgen haben wir nach dem Frühstück so schnell wie möglich die Hütte gereinigt und sind dann bei Regenwetter über Sogndal, Lærdal über Høgeset nach Øye, wo wir in einer kleinen Keramikwerkstatt eine kleine Schale gekauft haben. Danach haben wir an einem Mühlenbach, wo fünf Kvernhus standen zu mittag gegessen. Das Wetter wurde immer besser und nach einem Einkaufsbummel in Fagernes sind wir über Dokka, Gjøvik zum Skrukkelisjøn gefahren, wo wir direkt am See unser Zelt aufgebaut haben. Beim Abendessen wurden wir von Nebelschwaden umzogen und es war ein sehr schöner Zeltplatz.

Donnerstag, 31.08.2000

Skrukkelisjøn

Nach einem kurzen Bad im See und nach dem Frühstück sind wir über Gardermoen, Lillestrøm nach Moss gefahren. Dort waren wir im Mosseporten einkaufen und haben uns mit allerlei Mitbringsel für Deutschland ausgestattet. Außerdem habe ich mit dort noch eine Hose und einen schönen Fleecepullover gekauft. Danach haben wir Merete und Ingmar in ihrem schönen neuen Haus besucht und waren abends noch einmal im Oslofjord schwimmen.

Freitag, 01.09.2000

Am morgen sind wir bereits mit Merete und Ingmar aufgestanden, haben noch kurz gefrühstückt und sind dann über Halden nach Holten gefahren, wo wir die Grenze zu Schweden überquert haben. Vorher haben wir noch ein paar Pflanzen im Wald geholt und eine ausgiebige Rast mit Mittagessen gemacht. Dann sind wir nach Göteborg gefahren, haben uns dort noch die Stadt ein wenig angeschaut und sind dann abends auf die Fähre der Stena Line gefahren, um am nächsten Tag in Kiel anzukommen.