Markus Hahn
Dialekt


Bendorfer Platt
von Ernste Thed (Theodor Ernst)

Et kann em ganze Lewe, en jeder was doch datt,
nix scheeners mie gewe, als wie datt Bendorfer Platt.
Ob en Berlin, en Leipzich, op gar en Kölle am Rhein,
die Sproch kann nerjens scheener, als wie en Bendorf sein.

Refrain: En Bendorfer Verzehlche, kann jeder got verstiehn,
en Respel es en Kerfje, Kadoffele drenn ze driehn,
en Magätsch ess kän Atzel on schro dat es net scheen
e jonne es net jowe on jause es net jenn.

Wenn su zwei kläne Quande, sich balje off der Stroß,
vernossen sich da Wersching on kommen arsch en Roos
se wänzele sich em Flässje on schlon dä Dotz sich en,
do kann doch kän Mensch behaupte, datt die mailätzig senn.

Refrain: En Bendorfer Verzehlche...

Da Pitter, Dellef un et Jupche, die zejen öfter ald,
ganz dusma iwwert Laichen, eriwwer en de Wald,
met Sack on Streck on Knöppel, merr kannt am Offzuch siehn,
datt die ent Ohlbichs Biersche, paar Kawaischerte fange giehn.

Refrain: En Bendorfer Verzehlche...

On es mer en de Johre, dut en die Fremde ziehn,
doch einzich die Gedanke, nur stets no Bendorf giehn.
Wie dät mer do sich freue on dät en Rad mol schlohn,
dät äner doch nur eimol, "Dollhoge" zo änem sohn.

Refrain: En Bendorfer Verzehlche...

Datt Platt es wie uns Heimat, teef ent Gemeet gebrannt,
on die et annerscht schwätze, hann Bendorf nie gekannt,
on wers uns kromm dut nemme, da kann uns, wenn hä well,
da Buckel roffer klemme, für meiner mem Schabell.

Refrain: En Bendorfer Verzehlche...